Jos Fritz Buchhandlung

Wilhelmstraße 13
79098 Freiburg im Breisgau
Deutschland

Was ist eine „Stacy"? Und ein „Chad"? Was bedeuten Begriffe wie „Roastie", „blackpill", „Wristcel", „looksmaxing" und „Femoid"? Es handelt sich hier um den Code der sogenannten Incel-Subkultur, ein misogyner Online-Todeskult, der seit 2018 in den Blick der Öffentlichkeit geraten ist. „Incel" ist die Kurzform für „Involuntary Celibate"- unfreiwillig im Zölibat lebende. Denn dieses jedoch nur scheinbar unfreiwillige Zölibat konstituiert die komplette Identität dieser frustrierten jungen Männer.

Im April 2018 fuhr der Kanadier Alek Minassian mit dem Auto in eine Menschenmenge, um Rache dafür zu nehmen, dass er immer noch keinen Sex gehabt hatte. Sein Vorbild war Elliot Rodger, Held der Incels, der 2014 sechs Menschen tötete, 13 weitere verletzte, und ein über hundert Seiten langes Manifest hinterließ, das zum Manifest der Incel-Bewegung wurde. Frauen würden einem Sex schulden, und müssen dafür bestraft werden, dass sie diesen verweigern, so der Tenor. Dass Frauenhass, Antisemitismus, Rassismus und die selbstgefällige Anspruchshaltung, man hätte allein seines Geschlechts wegen schon Sex verdient, Schuld daran tragen, dass die sich in der Alt-Right verortenden Incels in der Partnerinnenwahl versagen, wird vehement geleugnet. Denn so wie man Frauen hasst, hasst man als Incel auch sich selbst: Incels hängen dem fatalistischen Glauben an, sie seien aufgrund der eigenen Hässlichkeit ohnehin determiniert, für immer ein Dasein als ungeliebter Einzelgänger zu fristen – Frauen seien schließlich alles oberflächliche Schlampen. Denn es gibt kaum etwas was der Incel mehr verabscheut als selbstbestimmte weibliche Sexualität.

Als Ventil für den eigenen Frust scheint das Internet. In Foren tauscht man sich mit Gleichgesinnten über die Verkommenheit von als „Femoids" dehumanisierten Frauen aus, ergießt sich in Vergewaltigungs- und Mordfantasien, und bestätigt sich gegenseitig, dass man Abschaum sei, denn: Selbst- als auch Frauenhass bestimmen das komplette Dasein der Incels. Diese permanente, aber nur vermeintliche Kränkung ist dem Incel untragbar, und muss so ihre Wiedergutmachung im Terror gegen Frauen finden , wie Männer wie Rodger, Minassian, oder Scott P. Beierle beweisen.

Doch Incels sind keine „schwarzen Schafe", sondern ihre Ideologie ist in patriarchalen Verhältnissen verwurzelt: der Glaube auf das Recht auf den weiblichen Leib, als auch die Abwertung von Frauen und deren selbstbestimmter weiblicher Sexualität sind auch außerhalb von Incel-Foren weit verbreitet.

Veronika Kracher studierte Soziologie und Literaturwissenschaften und arbeitet als freie Journalistin (AIB, Jungle World, Konkret). Neben materialistisch-feministischer Gesellschafts- und Kulturtheorie arbeitet sie momentan vor allem zur Alt Right-Bewegung, der neuen Rechten und beschäftigt sich seit über einem Jahr intensiv mit der Incel-Subkultur. In diesem Vortrag wird sie anhand sozialpsychologischer Analysen und hermeneutischer Textarbeit die Ideologie dieser männerbündischen Gruppen analysieren und erklären. Der Vortrag findet in Kooperation mit der JUPP (Jugendprojekte Plattform) im Rahmen der Wochen gegen Rassismus statt. Der Eintritt ist frei.

Themen
Type of Event

[ABGESAGT!] Wochenende gegen Rassismus

-
März
18

[ABGESAGT!] „Die sieht ja aus wie ich…“
Vorurteilsbewusste Kinderbücher entdecken

10:00
Glashaus Rieselfeld

Maria-von-Rudolff-Platz 2
Freiburg 79111
Deutschland

März
18

[ABGESAGT!] „Soirée de la Solidarité“
Eröffnung des Wochenendes gegen Rassismus

19:00
März
18

[ABGESAGT!] FILM: CONGO CALLING
Drei persönliche Perspektiven auf das Zusammenleben und Zusammenarbeiten zwischen Europa und Afrika

19:30
KoKi

Urachstraße 40
Freiburg im Breisgau 79102
Deutschland

März
19

[ABGESAGT!] Veronika Kracher: Incels – Zur Sprache und Ideologie eines Online-Kults

20:00
Jos Fritz Buchhandlung

Wilhelmstraße 13
Freiburg im Breisgau 79098
Deutschland

März
20

[ABGESAGT!] Stadtrundgang "Odyssee durch Freiburg"
Die Stationen der Asyl-Suchenden

16:00
Johanniskirche

Kirchstraße 4
Freiburg 79100
Deutschland

März
21

[CORONA] InOrte: Vergessene Vielfalt
Migrant*innen, Minderheiten und Militär: eine stadtgeschichtliche Erkundungstour

11:00
Haupteingang des Rektorats der Universität Freiburg, Friedrichstraße 39
März
21

[ABGESAGT!] Kein Platz für extrem Rechte in Veranstaltungen.
Input und Diskussion mit Timm Köhler. Ein Informationsangebot, keine Rechtsberatung

15:00
März
21

[ABGESAGT!] Umgang mit diskriminierenden Begriffen in der Bildungsarbeit und im Alltag
mit der profamilia Freiburg

15:00
März
21

[ABGESAGT!] Radiomachen für Einsteiger*innen - mit Our Voice

15:00
März
21

[ABGESAGT!] Antiziganismus in Freiburg - mit dem Roma Büro Freiburg

15:00
März
21

[ABGESAGT!] Was ist Rassismus? mit fernsicht vom iz3w

15:00
März
21

[ABGESAGT!] Konzert: The Beltroses (Anti-Folk)
Im Rahmen der "Auf-Nach-Landwasser- Reihe"

16:30
März
21

[ABGESAGT!] Was ist eine Solidarity City? mit der SC Gruppe Freiburg

17:00
März
21

[ABGESAGT!] Werde Stammtischkämpfer*in gegen Rechts! mit Aufstehen gegen Rassismus
„Das wird man doch mal sagen dürfen...“?!?

17:00
März
21

[ABGESAGT!] Rechte Szene(n) im Südwesten – mit Lucius Teidelbaum

17:00
März
21

[ABGESAGT!] „Jetzt erst recht! Ihr wollt das Volk sein? Häh? Wir sind die Vielen!“
Konzert von Bernadette La Hengst um 21.00 Uhr im Haus der Begegnung!

21:00
März
21

[ABGESAGT!] Konzert von Gladbeck City Bombing
verstört-blumiger Klang irgendwo im unendlich weiten Feld der elektronischen Musikstile.

23:00
März
21

[ABGESAGT!] Party auf zwei Floors im Haus der Begegnung!

23:00
März
22

[ABGESAGT!] Freiburg und die deutsche Kolonialgeschichte
Stadtführung von freiburg-postkolonial.de

14:00
Platz der Alten Synagoge

Platz der Alten Synagoge
Freiburg im Breisgau 79098
Deutschland

März
22

[ABGESAGT!] Konzert "Süduferchor"

19:00
März
22

[ABGESAGT!] "Die Mittelmeermonologe"
von den politisch widerständigen Naomie aus Kamerun und Yassin aus Libyen

20:00