Der akademische Filmclub (kurz: "aka-Filmclub", kürzer und geläufiger: der "aka") ist ein als gemeinnützig anerkannter Verein, der seit 1957 den Studierenden und Angestellten an der Universität Freiburg vielfältige Filmkultur im Hörsaal bietet.

Etwa 40 Studierende aller Fakultäten engagieren sich hier ehrenamtlich als aktive Mitglieder, indem sie jedes Semester ein umfang- und abwechslungsreiches Programm aus Einzelfilmen und Themenreihen auswählen und deren Vorführung im Hörsaal 2006 des KG II in vielerlei Hinsicht ermöglichen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Begeisterung für und die thematische Auseinandersetzung mit dem Medium Film in all seinen künstlerischen und technischen Facetten.

Von alten Meistern bis aktuellen Saisonfilmen, vom vielfach prämierten Welterfolg bis zum Nischen- und Erstlingswerk reichen grob die Spielarten, derer sich die freie und kreative Filmauswahl durch die Mitglieder bedient. Regelmäßig begleiten und ergänzen Kooperationen mit studentischen, universitären und sonstigen Gruppen, einführende Vorträge und Regisseursbesuche dieses besondere Filmprogramm. Im Jahr 2008 wurde der aka-Filmclub hierfür mit dem Kinopreis des Kinematheksverbundes ausgezeichnet. Technisch ist der aka-Filmclub als Hybrid-Kino einerseits immernoch mit analoger Vorführtechnik, insbesondere einem 35 mm-Projektor, ausgestattet und hat andererseits im Sommer 2013 mit der Beschaffung eines digitalen Projektors die technische Weiterentwicklung vollzogen, sodass weiterhin Filme möglichst im Originalformat und bester Bild- und auch Tonqualität vorgeführt werden können.

Darüber hinaus veröffentlichen aktive Mitglieder im aka-Filmmagazin HighNoon Film-e-Zine Filmkritiken und berichten von kleinen und großen Filmfestivals aus Deutschland und Europa, beispielsweise aus Berlin, Cannes, Locarno, Rom, Frankfurt am Main und Oberhausen.

Auch werden im aka-Filmclub eigene Filme gedreht und natürlich auf unserer Hörsaal-Leinwand uraufgeführt. Bereits seit den 1950er Jahren entstanden so zahlreiche Kurz- sowie zwei Langfilme. Im Sommersemester findet regelmäßig das Super 8-Festival statt, das sich ein Wochenende lang von der ersten Filmidee bis zur Aufführung auf Leinwand mit Live-Musikbegleitung der Filmproduktion im Format Super 8 widmet und stets allen Interessierten offen steht.

Außerdem lädt er alle an einer aktiven Mitgliedschaft interessierten neuen Gesichter zur Mitgliederversammlung an jedem ersten Montag im Monat in unser Büro in der Rheinstraße 12 (Institutsviertel) ein. Ihr müsst weder Filmfreaks noch wandelnde Filmlexika sein. Wenn ihr Lust habt, Einblicke in den Bereich der kulturellen Filmarbeit zu gewinnen und Interesse daran habt, "hinter den Kulissen" mitzumachen, dann seid ihr bei uns genau richtig !

Auf bald - als Zuschauer oder als aktives aka-Mitglied !

E-Mail
info@aka-filmclub.de

Vergangenes

Die Lange Nacht des Slapstick Reloaded (mit Live-Vertonung!)

Gezeigt im Rahmen unserer Abschlusswoche "Goodbye HS 2006"
Juli
25

Inglourious Basterds (35 mm-Vorführung!)

Gezeigt im Rahmen unserer Abschlusswoche "Good-Bye HS 2006!"
Juli
24

2001: Odyssee im Weltraum (Vorfilm: Die Reise zum Mond)

Gezeigt im Rahmen unserer Abschiedswoche "Good-Bye HS 2006!"
Juli
23

Nacktbaden - Manche bräunen, andere brennen (Vorfilm: Copa-Loca)

Gezeigt im Rahmen der Filmreihe: The Greek Weird Wave
Juli
18

Mann beißt Hund

Kult-Mockumentary über einen Serienkiller
Juli
17

Die Reise nach Tokyo

Japanischer Filmklassiker von Yasujirō Ozu
Juli
16

Boy Eating The Bird’s Food

Gezeigt im Rahmen der Filmreihe: The Greek Weird Wave
Juli
11

Stalker

Gezeigt im Rahmen der Filmreihe: Andrei Tarkowski
Juli
10

Beale Street

Vom Regisseur des Oscar-Gewinners Moonlight!
Juli
09

The Rocky Horror Picture Show

Im Anschluss Party im Ruefetto
-
Film, Party
HS 2006
Juli
05