-
Kartoffelmarkt

Kartoffelmarkt
79098 Freiburg
Deutschland

Gutes Essen für alle: weltweit, gerecht und nachhaltig – wie das gehen soll?

Die Aktionswoche "Über den eigenen Tellerrand" bietet Anlass, gemeinsam über diese Fragen nachzudenken und darüber mit lokalen Vereinen und Initiativen ins Gespräch zu kommen. Vom 16. bis 21. Oktober 2018 finden spannende Veranstaltungen zum Thema Ernährungssouveränität für Jung und Alt rund um den Kartoffelmarkt in Freiburg statt. Die Aktionswoche organisiert das Eine Welt Forum Freiburg zusammen mit über 20 Freiburger Vereinen im Rahmen der Veranstaltungsreihe “17 Ziele an 17 Orten” des Dachverbandes Entwicklungspolitik in Baden-Württemberg (DEAB). Absicht der Aktionswoche ist es, das zweite UN-Nachhaltigkeitsziel ”Kein Hunger” in die Öffentlichkeit zu bringen und zusammen mit Freiburger*innen zu diskutieren, ob wir dieses Ziel bis 2030 erreichen, wenn wir unsere Ernährung umfassend demokratisieren. Das Konzept der Ernährungssouveränität ist ein transformativer Ansatz der Zivilgesellschaft, der darauf abzielt, den Hunger in der Welt zu reduzieren. Im Mittelpunkt steht die Demokratisierung des Ernährungssystems: Alle Menschen sollen mitbestimmen können, auf welche Weise Essen produziert, verteilt und konsumiert wird. Die Lebensmittelproduktion für die lokale Bevölkerung steht vor den Interessen einer exportorientierten Landwirtschaft. Die konkreten Umsetzungsstrategien knüpfen an die lokalen Bedingungen an.

Eröffnet wird die Aktionswoche am Dienstag, 16. Oktober - dem Welternährungstag - um 18:00 Uhr mit einem Grußwort von Oberbürgermeister Martin Horn und Einführungsvorträgen zu Ernährungssouveränität und den UN-Nachhaltigkeitszielen auf dem Kartoffelmarkt. Vielfältige und spannende Mitmachaktionen, Workshops, Filmvorführungen und Gesprächsrunden für interessierte Erwachsene, Familien, Jugendliche und Kinder prägen das ganztägige Programm von Mittwoch bis Sonntag.

Am Donnerstag, 18. Oktober, findet um 19:00 Uhr die Podiumsdiskussion „Gutes Essen für alle! Wege zu Ernährungssouveränität hier und in der Welt“ in Kooperation mit der Hochschulgruppe für Außen- und Sicherheitspolitik in der Universität Freiburg, Kollegiengebäude III, Hörsaal 3118 statt. Es diskutieren Andrea Schwarz, entwicklungspolitische Sprecherin der B90/Die Grünen im Landtag, Mamadou Mbodji, Vorsitzender der NaturFreunde Internationale aus dem Senegal sowie Wolfgang Hees, Biolandwirt und Vorstandsvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Baden-Württemberg, über Umsetzungsstrategien für Ernährungssouveränität hier und in der Welt.
Zum Abschluss der Aktionstage gibt es am Samstag um 16 Uhr im Figurentheater von Gregor Schwank für Groß und Klein die Möglichkeit, sich spielerisch mit dem Schutz der Böden und der Umwelt auseinanderzusetzen.
 

Link zum vollständigen Programm und weitere Infos:

https://ewf-freiburg.de/tellerrand/
https://www.deab.de/1717
 

16. Oktober ab 18 Uhr, alle weiteren Tage ab 11 Uhr

Aktionswoche für Ernährungssouveränität weltweit
Type of Event